Bojana Stamenov - Beauty Never Lies (Serbia) - Eurovision Song Contest

Eurovision 2015 – Die 5 Lieder die am besten das Thema „Brücken bauen“ verdeutlichen

Click here for more stories in this language

In der letzten Folge unserer Eurovision-Posse haben wir die Videos betrachtet, die sagen „Scheiß auf den Weltfrieden“  – und sing einfach darüber was du willst.

In dieser Ausgabe schauen wir uns die andere Seite an: Lieder die wirklich das „Brücken bauen“-Thema behandeln und sich für den Weltfrieden einsetzen.

Nichts desto trotz sind einige dieser Lieder etwas depressiv, also halt dein Taschentuch bereit!

„Wars For Nothing“ von Boggy aus Ungarn

Den ersten den wir hier haben ist Boggie, der Ungarn mit  “Wars for Nothing” repräsentiert. Schon der Titel mach die Nachricht des Liedes ziemlich deutlich, aber der Text ist noch viel bewegender: „Kannst du all die Augen rechtfertigen die niemals das Tageslicht sehen? Nenn mir einen Grund, eine hilflose Seele zu verletzen, brich ein Herz, töte einen Gedanken“.

Das bringt mich auf eine Art von schuldig-Trip. Ich habe niemals an einem Krieg teilgenommen (zumindest nicht aktiv) und das ist essentiell die ganze Message des Songs. Und das Video ist auch sehr isoliert wenn sie auf einem Platz in der Stadt steht und singt. Verdammt das ist voller Power. Jetzt fühle ich mich schlecht, dass ich jemals irgendeinen Krieg unterstützt habe, inklusive dem Krieg der Sterne.

“De la capat/All Over Again“ von Voltaj aus Rumänien

Jetzt habe ich schon fast vergessen warum ich den Beitrag von Rumänien von Volta mit dem Titel „De la capat/All Over Again“ hier gewählt habe. Wegen den schönen rumänischen Landschaftsbildern, und wie das Kind im Video an den Weihnachtsmann geschrieben hat (und den Brief mit seinem Mittelfinger versiegelt hat, das hat was von „Fuck you, Weihnachtsmann“).

Aber nach zwei Minuten wechselt der Song ins Englische und wir werden darüber informiert, das über drei Millionen Rumänen im Ausland arbeiten um ihre Familien versorgen zu können. Zum Teufel, kannst du dir vorstellen, dass irgendjemand auf MTV’s Teen Mom das für seine Kinder tun würde? Sicher nicht.

Ich möchte diesem schönen, glatzköpfigen Mann und seiner Band danken, dass er die Aufmerksamkeit auf diesen Umstand lenkt! ich fühle mich besonders zu dem folgenden Text verbunden „Das leben ist keine Probe. Schau nicht zurück – du könntest deinen Traum verlieren“. Ich denke jeder, egal aus welchem Land, steht unter dem Druck harter Arbeit, um Geld zu verdienen und seine Lieben zu versorgen. Und wir können immer die Sicht auf die wichtigen Dinge verlieren und auf das, was wir tatsächlich erreichen wollen. Ugh. Kapitalismus… du bist so ein herzloser Bastard.

“Beauty Never Lies” von Bojana Stamenov aus Serbien

Als ich am Anfang durch die Eurovision-Beiträge durchging, war ich sofort von Serbien und Bojana Stamenov’s “Beauty Never Lies” begeistert. Das ist die osteuropäische Version von Lady Gaga’s “Born This Way”.  Mit Texten wie “Schönheit lügt niemals, versteckt sich niemals, und kümmert sich niemals um etwas“. Am Ende kann ich sagen „Ja, ich bin anders. Und das ist gut so! So bin ich!“

Ja Mädels! Ihr gebt besser all diesen unpopulären, Eurovision-liebenden serbischen Kindern eine Hymne. Und nicht nur wegen den schönen heterosexuellen Tänzerinnen und mit Dreck beschmierten Kerlen! Ich mag das Video auch, weil es eine  tolle Zusammenstellung mit Playback im Video ist, die Frau weiss, wie man die Schwuppen anspricht und ich will für sie leben – ich liebe sie einfach!

Trotz dem süßen und trotzdem starken Inhalt des Liedes  (der Song geht voll in den Abtanz-Modus in der zweiten Hälfte) denke ich, dass dieses Lied nur so den fünfzehnten Platz belegen wird. Aber vielleicht wird ja  Bojona Stamenov die Jennifer Hudson des Eurovision 2015 sein. Erinnerst du dich? J-Hud hat es nur in die Top 10 von Amerika sucht den Superstar geschafft, aber später einen Oscar für Dreamgirls gewonnen. Also vielleicht wird Stamenov den Eurovision-Oscar für Serbien gewinnen. Hey, ein Mädchen darf ruhig träumen, oder?

“Chain of Light” von Anita Simoncini und Michele Perinola aus San Marino

„Chain of Light“ erzählt uns die Geschichte darüber, dass wir das Licht in uns selber finden können, um die Zukunft zu ändern. Zunächst mal: Michele ist ein superhübscher junger Mann – er wird noch wie ein guter Wein aus San Marino reifen; oh ja. Stell dir den feinen Geschmack und den Duft des Bouquet frisch eingeschenkt in deinem Glas vor…. Warte, über was schreibe ich hier grade. Oh ja, zurück zum Lied!

Das ist sehr erhebend mit Texten wie „Wenn wir alle eine Kerze anzünden, können wir eine Kette aus Licht bauen. Wenn wir alle zusammen gehen, werden wir die innere Liebe finden“. Ist das nicht herzzerreißend? Das Video zeigt auch die vielen verschieden Berufsmöglichkeiten die man hat, wenn man in San Marino lebt. Wenn du also nach einem Job als Tänzer, Chocolatier, Golfer oder Geigenspieler sucht, solltest du vielleicht dahin ziehen. San Marino – unser neues Job-Paradies.

“In the Name of Love“ von Monika Kuszynska aus Polen

Im Gegensatz zu The Supremes, sagt uns Kuszynska nicht „Stop In the Name of Love,“ sondern, dass wir weiter machen sollen um „die Brücke von Herz zu Herz im Namen der Liebe zu bauen“.

Ihr Video ist wunderschön und in einem quasi-aristokratischen polnischem Wohnzimmer gedreht worden, das einem den Atem raubt. Dort schaut Kuszynska auf ihre Karriere zurück. Am Anfang dachte ich „Was ist das für eine eingebildete Kuh“. Aber dann endet das Video mit ihr im Rollstuhl sitzend… also denk ich, dass das ok ist. Es stellt sich dann heraus, dass ihre untere Körperhälfte gelähmt ist, seit sie mit ihrer Band zusammen im Jahr 2006 in einen Autounfall hatte. Das Video ist wirklich wunderschön und traurig – Ein Weg jedem zu sagen, egal was du verloren hast, mach im Namen der Liebe weiter. Oh mein Gott. Ich brauch ein Taschentuch!

Click here for more stories in this language

Comments are closed.